Ich bin so voller Demut für eure Kindheit

Warum ich so voller Demut an euch denke, ein Brief an meine Kinder

 

Wir laufen, toben, spielen. Rennen hin und her. Spielen vor der Tür Fußball und Verstecken. Wir diskutieren. Arbeiten gegeneinander. Besinnen uns eines besseren, um von vorne zu beginnen. Wir Erwachsenen. Mama und Papa. Wir beide leben vor, was uns wichtig ist. Reiben uns aneinander. Jeder mal an jedem. Das ist unser Familienleben. Ganz normal, und irgendwie voller wunderbarer Momente.

Die letzte Zeit wurde von Tag zu Tag schöner. Immer mehr kann man mit den Kids erleben. Staunen. Belachen. Singen und die Welt ganz neu entdecken. Ich gebe meinen Kindern gerne meine Hand. Lasse mich von ihnen Führen. Hin zu neuen Abenteuer. Rein in eine Welt, die ich längst vergessen habe. Ich mag es. Quatsch. Liebe es. Doch mit dieser tiefen Zufriedenheit kommt die Demut. Die Angst etwas Schlimmes könnte passieren. Man klammert sich an die Hoffnung, dass Kinder nicht sterben. Nicht einfach so.

„Ich gebe auf euch acht“

Wir sind vorsichtig. Im Straßenverkehr. Bei Erkältungen. Geben stets acht auf einen gesunden Mittelweg zwischen Sorge und dem freiheitsliebenden Leben.

Plötzlich? Ein Schicksalsschlag! Die Realisierung, es kann uns alle Treffen. Egal, wie vorsichtig wir sind. Ohne Krankheit oder mit. Mit Glück oder ohne. Egal wie viel Mühe wir uns geben unsere Schritte sorgsam zu gehen. Liegt es am Ende überhaupt in unserer Macht?

Seit jenem Tag bin ich voller Demut für das Leben meiner Kinder. Streichle sie mit voller Inbrunst. Rieche intensiver. Bedecke sie mit diesem Blick, den alle Eltern gut kennen. Ich liebe sie so sehr. Bin voller Glück und Reue für dieses Glück aus Angst es eines Tages loslassen zu müssen.

Bin weder traurig. Noch denke ich stets an das Schlimmste, was passieren könnte. Ich lebe mit Bedacht und sehr viel Freude und doch ist da, wenn die Nacht, den Tag küsst, dieses unmenschlich starke Gefühl auf meinem Körper so voller untragbarer Demut für das Leben zu sein, das mir geschenkt wurde.

 

 

familienblog mit alltagsgeschichten rund um das leben einer familie

Tags: Brief Kinder, Gedanken einer Mutter, Mamaleben
by
Ich bin 31 Jahre jung und inzwischen Mama von zwei Kindern. Einem Sohn (01/14) und einer kleinen Tochter (08/16). Gemeinsam leben wir am Stadtrand von Köln. Streifen durch die Wälder, kochen, backen und tanzen zusammen. Meinen Blog gründete ich an einem kühlen Februarmorgen im Jahr 2014, als ich nach der Geburt meines ersten Kindes wieder einmal dachte: "So wir mir, geht es sicherlich vielen anderen Eltern da draußen, wieso spricht denn keiner darüber?" In diesem Augenblick traf ich den Entschluss und offenbahrte meinem Partner: "Liebling? Ich blogge - jetzt!" und das war die Geburtsstunde meines Mamablogs. Schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast!
Küchenkauf // Was ist zu beachten? Mein Besuch im Küchenstudio Das Kinderzimmer der Kinder erhält ein kleines Makeover mit neuen Wandbildern

Comments

  1. Antworten

    Was für ein schöner Text! Du triffst mein Herz und schreibst mir aus der Seele.
    Vielen Dank dafür!

Kommentar verfassen