5 Comments

  • Geli sagt:

    Es geht mir ganz genauso. Ich habe 3 Kinder und das Gefühl, dass es die Angst mit jedem Kind größer geworden ist. Es ist aber nicht nur die Angst um die Kinder, sondern auch um den Papa.
    Der Beitrag ist schön geschrieben und ich hätte es nicht besser ausdrücken können. Ich kenne das Gefühl, diese negativen Gedanken weg zuschieben. Uns geht es gut und ich hoffe das bleibt noch lange so. Es ist so toll und schön mit anzusehen, wie die eigenen Kinder aufwachsen und das Leben jeden Tag aufs neue bereichern.

  • Nadine sagt:

    Sehr schön geschrieben,mir geht es genauso und ich hätte niemals gedacht das man so einen kleinen Menschen so lieben kann.Wir müssen wohl damit leben das unser Herz für immer auf der straße herumläuft.

  • Sandra sagt:

    Ich dachte immer ich würde immer übertreiben wenn ich solche Gedanken habe. Zu mir selbst sagte ich immer: „Schieb sie weg! Du hast keinen Grund zu weinen! Uns geht es gut!“

    Doch es ist vielleicht manchmal gar nicht so verkehrt, sich seine eigene Sterblichkeit und die der anderen vor Augen zu führen, um dankbar für jeden Tag, jede Stunde und jede Minute zu sein!

    Danke für deine Worte!

  • Natalie sagt:

    Als ich das las, dachte ich jemand hat in mein Gehirn geschaut und meine Gedanken aufgeschrieben.
    Du sprichst mir so aus der Seele.
    Ich schiebe jetzt auch keine wichtigen Arzttermine mehr vor mir her…sondern packe sie an – meiner Kinder wegen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.