3 Comments

  • Linda sagt:

    Hmm, ich verstehe die Sorge nicht wirklich… Du warst doch wunderbar für ihn da und hast ihn dann noch für seine besonnen Reaktion gegenüber seiner Schwester gelobt. Du hast nicht vorher interveniert, hast ihn einfach machen lassen und gesehen, dass er toll reagiert hat. Was hättest du anders machen sollen/müssen..? Seine Reaktion auf dein Lob ist auch total verständlich und heißt für mich jetzt nicht, dass du dir das Lob hättest sparen müssen. Alles gut, würde ich sagen ?

    • Alina sagt:

      Es geht mir darum, dass ich mich gerne nur um ihn gekümmert hätte. Ohne loben, ohne intervenieren, eben ohne erziehen. Einfach mal NUR dasein. Schlimm ist meine Reaktion in keinster Weise. Aber sie ist eben mit dem Blick auf die Zukunft und ich möchte gelassener werden und eben mal NUR auf die Situation schauen.

  • Ja, definitiv, liebe Alina. Es ist aber auch manchmal wirklich schwer. Bei uns ist z. B. Thema, dass es immer mal wieder etwas in der Schule gibt, was Maxi bewegt. Manchmal werde ich allein durchs Zuhören richtig wütend, weil ich es gar nicht mag, wenn jemand ungerecht behandelt wird. Besonders dann natürlich, wenn das eigene Kind betroffen ist. Aber hey, ich war ja nicht dabei. Das, was ich geschildert bekomme, ist nur die subjektive Wahrnehmung meiner Tochter. Und sie möchte oft gar nicht, dass ich auf ihre Erzählung hin etwas mache. Im Gegenteil: Es ist ein Vertrauensbeweis, dass sie mir bestimmte Dinge erzählt. Und dann möchte sie sie selber klären. Da lerne ich auch immer mehr, mich zurückzunehmen und sie machen zu lassen. Sie können das schon, die Kids. Wenn man sie nur lässt. Vertrauen, das ist genau das richtige Stichwort, denn ja, wer Vertrauen wirklich hat und es sich nicht nur einredet, der ist wesentlich entspannter und ausgeglichener. Lass uns einfach so weitermachen. :)

    Herzliche Grüße

    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.