Husten bei Kindern | Tipps bei Husten

Bromuc Hustenlöser Erfahrungen

Anzeige

Es ist die Zeit der Erkältungen. So kalt war es noch nie. Zumindest kann ich mich daran nicht erinnern. Vor allem bei Kindern sind die ersten Monate des Jahres die Zeit der Erkältungen. Bei unserem Schulkind geht es tnoch mit den Infekten, wobei jeder Husten zurzeit einen ziemlich unangenehmen Beigeschmack mit sich bringt. Egal ob bei Einkäufen oder einfach nur zur Notbetreuung bei Oma und Opa. Selbst wenn wir die Kinder wieder in die Kita und Schule schicken können, wird in Zukunft hoffentlich, mit Krankheit anders verfahren, als vorher. Dabei kann sich so ein gewöhnlicher Husten bei Kindern schon gerne einmal ein paar Tage bis Wochen hinziehen. Dem Husten den Kampf ansagen, das war nicht immer meine Devise, wenn er uns nicht gerade um den heiligen Schlaf brachte. Es sei denn er saß fest. Dann muss in meinen Augen etwas getan werden, um dem Kind das Abhusten zu erleichtern.

Husten bei Kindern

Husten bei Kindern

Leider sind meine Kinder absolut keine Safttrinker. Also generell nicht. Sie trinken Wasser und ungesüßten Tee, das war’s. Habt Ihr da schon einmal versucht Hustensaft in das Kind hineinzubekommen? Ich habe es bereits versucht und es endete immer mit Tränen. Irgendwann habe ich es aufgegeben. Bei jedem Husten meines Kindes packte mich das schlechte Gewissen, dass ich den Hustensaft nicht in mein Kind hineinkriege. Ich selbst habe als Kind da oft nachgegeben. Meine Devise, was muss – das muss. Meine Kinder sind da anders. Sie verweigern sich und ich hasse es sie zu brechen oder sie zu zwingen oder wie man es auch nennen soll, wenn es um Medizin und die Fürsorge der Gesundheit geht.

Was wäre, wenn es ein Mittel geben würde, das versteckt in das Lieblingsgetränk der Kinder eingerührt werden könnte? Gibt es – der Bromuc® Hustenlöser (Pflichttext) in Pulverform lässt sich in kalte und heiße Getränke einrühren. Genial! So kann ich die Medizin direkt in den Tee oder das Wasser meiner Kindern einmischen. Solch ein Arzneimittel kannte ich bisher nicht. Das Pulver hilft beim Abhusten und unterstützt das Kind dabei seinen Husten loszuwerden. So etwas brauchte ich für meine Kinder, um ihnen das Husten zu erleichtern. Denn zurzeit leben wir in Zeiten, in denen ein Husten eben nicht nur ein Husten ist und so sprach mich der Kindergarten des Öfteren auf den Husten meines Kindes an. Also begann ich diesen Hustenlöser zu testen.
Für Kinder gibt es speziell Bromuc® akut Junior (Pflichttext). Es enthält keine Parabene oder künstliche Süßungsmittel. Der Geschmack ähnelt leicht dem einer Orange. Es ist in den meisten Apotheken für knapp 3 Euro rezeptfrei erhältlich. Verabreichen kann man es Kindern ab 2 Jahren (Junior 100 mg).

..

Hilfe gegen Husten bei Kindern

Neben viel Trinken, viel frischer Luft und einer gesunden ausgewogenen Ernährung mit viel Gemüse und Obst, fingen wir an den neu entdeckten Hustenlöser zu geben. Innerhalb von einer Woche bekamen wir die Symptomatik endlich in den Griff. Sie begann abzuhusten ohne große Gegenwehr und der Husten löste sich langsam aber zunehmend. Viel Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten sind in dieser Zeit natürlich ebenso wichtig, wie die richtige Dosierung natürlicher Heilmittel und dem geeigneten Hustenlöser. Aber wenn erst einmal der Weg der Linderung eingeschlagen ist, geht es am Ende dann doch auch relativ zügig.  Dem Großen gebe ich bei kleinen Anzeichen jetzt ebenfalls ein Beutelchen und dann hat sich das Thema Husten bei uns auch relativ schnell erledigt. Wer hätte jemals gedacht, dass einen Hustenlöser verabreichen so einfach sein kann?

Brumoc junior Erfahrungen Hustenlöser

Tags: Alltag mit Kind, Familienleben, Gesundheit Kinder
by
Ich bin 32 Jahre jung. Mama von zwei Kindern. Einem Sohn (01/14) und einer kleinen Tochter (08/16). Gemeinsam leben wir am Stadtrand von Köln. Streifen durch die Wälder, kochen, backen und tanzen zusammen. Meinen Blog gründete ich an einem kühlen Februarmorgen im Jahr 2014, als ich nach der Geburt meines ersten Kindes wieder einmal dachte: "So wir mir, geht es sicherlich vielen anderen Eltern da draußen, wieso spricht denn keiner darüber?" In diesem Augenblick traf ich den Entschluss und offenbahrte meinem Partner: "Liebling? Ich blogge - jetzt!" und das war die Geburtsstunde meines Mamablogs. Schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast!
Previous Post Next Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: