Lieblingsgedanken

Seine Kinder Bediengungslos zu lieben ist gar nicht so einfach, wie immer so daher gesagt, oder?

Bedingungslose Liebe

Bedingungslose Liebe | Die perfekte Beziehung innerhalb der Familie? Kennt ihr dieses Gefühl eure eigenen Kinder bedingungslos zu lieben?

Aber ist das wirklich so oder sagt man es oft einfach nur, weil man natürlich seine Kinder bedingungslos lieben sollte? Das ist hier die Frage, finde ich, denn gibt es nicht Situationen im Alltag mit Kindern in denen man sie am liebsten auf den Mond schießen würde? Denken wir in jenen Situationen an die bedingungslose Liebe

Ich habe darüber mal nachgedacht nachdem meine Kinder mich morgens wahnsinnig gemacht haben und ich ihnen schon recht deutlich signalisiert habe, dass ich keine Lust auf dieses Verhalten habe.

Als ich sie beide nach ihrem Kindergarten wieder abgeholt habe überkam es mich und ich sagte ihnen: „Wisst ihr Kinder, ich liebe euch so unfassbar doll und bedingungslos.“ Irgendwie kam ich mir plötzlich doof vor. Überhaupt nicht mehr authentisch, denn ich hatte den beiden ja ein paar Stunden ganz klar gezeigt, welches Verhalten ich nicht toleriere.

In diesem Moment fühlte sich diese bedingungslose Liebe wie eine Art Floskel an. Beinah wie eine Phase gegenüber mir selbst. Dabei liebe ich meine Kinder wirklich von ganzem Herzen. Aber sie können mir auch echt mal auf den Keks gehen. Finde ich gar nicht schlimm, wenn ich ehrlich bin. Nur eins, finde ich blöd, Unehrlichkeit.

Bedingungslos Lieben – geht das?

Und in diesem Moment dachte ich, dass ich es mir zwar wünschen würde meine Kinder bedingungslos zu lieben, aber es wahrscheinlich erst einmal selbst lernen muss sie auch dann durch und durch zu lieben, wenn ich ihr Verhalten nicht ganz so toll finde. Bzw. richtig, richtig kacke.

Zum Beispiel, wenn mir einer der beiden weh tut oder der Große mir ins Gesicht spuckt. Oder er die Kleine anstachelt in Richtung Straße zu laufen, weil er weiß sie macht es und bringt mich damit vollkommen aus der Reserve lockt?

Ich weiß, dass Kinder immer kompromissbereit sind. Sie den Eltern schaden wollen und auch keine Grenzen austesten möchten. ABER!

Irgendein Verhalten zeigt mein Kind nun mal und bringt mich damit häufig echt aus meiner coolen Fassung. Manchmal hab ich in meinem Alltag bei dem alles zusammen kommt nicht mehr die Kapazitäten in solchen Situationen mit meinen Kindern freundlich ihnen gegenüber zu sein und ihnen Ich-Botschaften auszusenden. Ja, das gebe ich zu.

Leben mit Kindern

Eins möchte ich nur nicht, dass sich dies auf die Liebe zu meinen Kindern auswirkt. Sprich ich möchte meine Kinder wirklich bedingungslos lieben, denn Streit haben wir alle mal im Leben, aber wie leben wir diesen neutral? Wir können Dinge ja nicht gut finden, aber uns trotzdem lieb haben, oder?

Könnt ihr meine Gedanken nachvollziehen oder ist euch das hinterfragen dieser bedingungslosen Liebe je in den Sinn gekommen?

Ist für euch ein „Du gehst mir jetzt echt auf den Wecker.“ kein Brechen dieser Liebe oder wie seht ihr generell diese bedingungslose Liebe in eurem Leben mit Kindern?

Bedingungslose Liebe die perfekte Beziehung

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Dresden Mutti 14. Dezember 2018 at 14:21

    Hui, spannendes Thema, Alina. Tatsächlich empfinde ich eine bedingungslose Liebe, denn wenn ich an meine Kinder denke, klopft mein Herz schneller, und ich will niemals, dass ihnen irgendetwas geschieht. In einer konkreten Situation können mich die Kinder natürlich schon nerven und wütend machen. Purzelchen testet ständig Grenzen aus und tanzt mir auf der Nase herum – Trotzdem ist sie dabei auch süß.
    Es wird schwieriger werden, je älter sie sind. Momentan überwiegt die Liebe. Wenn die Kinder aber gezielt bösartig werden, werden wir sicherlich nochmal härter auf die Probe gestellt werden. Was denkst du? LG Nadine

    • Reply Alina 14. Dezember 2018 at 21:52

      Ich seh das wie du, nur bin auch hin und hergerissen, da ich schon manchmal echt genervt bin. Gerade, wenn ich angespuckt werde etc. Das vergeht wieder, aber ist es bedingungslos oder wie würden wir lieben, wenn das Verhalten durchweg wäre? Wir signalisieren ja schon, SO NICHT, das mag ich nicht und das ist ja auch gut so, aber was wäre, wenn sie es durchweg nur so machen würde. Was würde passieren? Naja so wirre Gedanken :)

  • Reply Stephanie 14. Dezember 2018 at 9:40

    Liebe Alina,
    ich finde, ein Verhalten des Kindes doof zu finden und eben nicht zu tolerieren, hat nichts mit der Liebe zu dem Kind zu tun. Vor allem nicht mit der bedingungslosen Liebe, die einfach da ist. Auch rege mich mal auf, wenn unsere Tochter etwas macht, was mir nicht gefällt und dafür, dass es mir nicht gefällt, gibt es ja einen Grund. Zum Beispiel, weil es mir (oder jemand anderem) weh tut. Aber ich merke dann fast im gleichen Moment, dass ich dieses kleine Wesen so furchtbar lieb habe und ich ihr auch nicht wirklich böse sein kann. Und das ist es doch, was zählt.

    LG Stephanie

    • Reply Alina 14. Dezember 2018 at 21:49

      So dachte ich auch immer und plötzlich dachte ich, hmmm wie weit geht eigentlich diese bedingungslose Liebe, aber ja. Ich bin da ganz bei dir und doch dachte ich letztens, dass sie mit ein paar Unterbrechungen ist :)

    Leave a Reply