3 Comments

  • Endlich: Die Analyse der Blogparade #MeTime - Mama on the rocks sagt:

    […] eingehen? Oder macht es die Menge aus? Vier Kinder sind ja auch nicht ohne. Andererseits: Alina von Liebling ich blogge jetzt ist Mitte zwanzig und fühlt sich schon jetzt gerädert. Als sie noch kein Kind hatte, war sie […]

  • sunny sagt:

    Hi Alina!
    Ich bin zwar noch keine Mutter und schwanke auch immer noch hin und her. Das Thema, dass Du hier beschreibst trifft genau meine Angst. Ich habe Angst durch ein Kind meine Freiheit und me time komplett aufgeben zu müssen. Einschränkungen sind in Ordnung nur der komplette Verlust macht mir doch Sorgen….
    Toll geschrieben!!!
    Liebe Grüße
    Sunny

  • Die Stimme aus dem Off sagt:

    Liebe Alina,

    hier trifft der Spruch:“ die Frage ist die Antwort“ mal wieder vollkommen zu. Es fehlt keine Zeit, der Tag hat genug Stunden. Es ist die ständige Erreichbarkeit und das man Arbeit und Privat nicht richtig trennt. Leider ist der technische Stand soweit, das man schnell dazu verleitet wird in den Minuten der Pause noch schnell da eine Mail zu schreiben oder da noch was zu machen und diese Zeit anders zu nutzen als wir es eigentlich gerne hätten und auch brauchen. Natürlich ist mit Kind dieses zeit der Ruhe eigentlich ausschließlich vorhanden wenn er schläft, aber wenn das zweite Büro zu Hause ist zu der eigentlichen Arbeit wird die Zeit natürlich genützt verständlicherweise. Doch Prioritäten sind der Weg zum Erfolg. Man darf sich danach nicht über das ärgern was man erledigt hat. Nimmt man sich die Zeit zum Arbeiten, dann darf man es nicht bereuen. Manche Dinge bleiben auch einfach mal liegen aber die Gesundheit dankt es dir nicht wenn du versuchst alles unter einen gut zu bekommen.

    Ps:Sehr schöner Text, ich bin ganz bei dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.